April macht was er will.

Und was machen Sie?

Mit einem Blick auf das Wetter ist der April wohl der launigste und vielfältigste Monat des Jahres. Und das alles zu einem Zeitpunkt, an dem wir alle sehnsüchtig auf den Frühlingsstart warten. Frühling, jene Jahreszeit, die wir mit wachsenden Tagen, wärmender Sonne und farbenfroh erwachender Natur assoziieren, beginnt mit einer besonderen Vielfalt.

„April, April macht was er will“
ein wohlbekanntes Sprichwort, das darauf verweist, dass im April witterungsbezogen alles möglich ist. Er bietet uns an so manchen Tagen eine Gratisreise durch alle Jahreszeiten - eben noch Graupel und Regen, kaum zehn Minuten später Sonnenschein. Dann wieder Windböen mit aufziehenden Wolken und eh man es sich versieht prangt dank Regen und Sonne gleichzeitig nur kurze Zeit darauf ein Regenbogen am Himmel.

Und was hat dieses Phänomen mit uns zu tun?
Analog dazu, dass der April den Frühling repräsentiert, bringt er Lebendigkeit und Neues zum Erblühen genauso, wie wir in manchen Lebensabschnitten eine Aufbruchsstimmung nach einer Phase des Wartens und Stillstands. Bis in die Haarspitzen motiviert sind wir überzeugt, dass nun die Zeit ist dass die längst fällige Veränderung oder Neuerung in Angriff genommen wird. Nach anfänglicher Euphorie und energiegeladener Motivation stellen sich nicht selten Zweifel oder Ernüchterung ein, ob das anvisierte Ziel tatsächlich erreichbar ist. An diesem entscheidenden Punkt, ist es von besonderer Wichtigkeit standhaft zu bleiben und konsequent an der Zielorientierung zu arbeiten. 

Wofür nur soll ich mich nur entscheiden?
Mancher Veränderungswunsch beginnt bereits im Anfang mit einer Hin-und-Her-Gerissenheit, die begleitet von Unsicherheit, die Frage der Fokussierung schon zu einer echten Herausforderung werden lässt. Die Vielfalt der Möglichkeiten bringt die Qual der Wahl – allzu viele Möglichkeiten tun sich auf – jede einzelne auf ihre Art attraktiv. Sich zu entscheiden scheint einigen von uns, immer wieder besonders schwierig. Aber keine Frage, keine Herausforderung für die es nicht auch eine Antwort bzw. Methode gäbe mit der, die Beantwortung erleichtert werden kann. Seien Sie gespannt, im weiteren Verlauf dieses Artikels erfahren Sie mehr.

Was ist Ihr Ziel? Was möchten Sie erreichen?
So vielfältig die Menschen, so vielfältig die Wünsche und Ziele. Ob sich Ihr Veränderungswunsch nun auf berufliche, private oder persönliche Ziele bezieht – wichtig ist, dass die Motivation gut gewählt ist und für Sie bzw. Ihr Ziel individuell abgestimmt ist. Und so lohnt es sich an dieser Stelle, sich einmal Gedanken darüber zu machen, welche Voraussetzung eine optimal formulierte Motivation erfüllen sollte, um die Zielerreichung in greifbare Nähe zu rücken.

Was hat Achtsamkeit mit Motivation zu tun?
Je achtsamer Sie Ihre Beweggründe für sich in Erfahrung bringen, desto mehr Aufschluss bekommen Sie über den inneren Antrieb, der Sie vorangehen, handeln und entscheiden lässt. Stellen Sie sich also zu Anfang die richtigen Fragen um Ihren Fokus auf die relevanten Handlungen bzw. Entscheidungen auszurichten, dann kann nichts mehr schief gehen.

Je klarer Ihnen Ihre Motivation ist, desto bestärkter sind Sie in der Umsetzung. Selbst dann, wenn sich die Fortschritte nur zögerlich einstellen oder unerwartete Widrigkeiten sich scheinbar in den Weg stellen. Wenn Sie wissen, warum Sie es tun und was genau Sie erreichen möchten, bleiben Sie auf Kurs, so als hätten Sie einen Leuchtturm vor Augen, der selbst bei stürmischem Seegang Orientierung gibt.

Durch die Beantwortung folgender Fragen, gelingt es Ihnen, zu erkennen welche Motivation Sie antreibt, Ihr Ziel zu erreichen. Beantworten Sie sich deshalb folgende Fragen:

Beginnen Sie mit der Frage nach dem Grund
„Welche Ausgangssituation bewegt mich zur Veränderung?“

Stellen Sie sich dann die Die Frage nach der Auswirkung
„Wie wirken sich diese Ausgangssituationen auf mich aus?“

Die Frage nach dem Sinn
„Wofür lohnt es sich für mich, dieses Ziel zu erreichen?“

Die Frage nach der Perspektive
„Was wird in meinem Leben anders sein, wenn ich das Ziel erreicht habe?“

Ist wirklich Motivation alles? Oder braucht es mehr?
Neben einer starken Motivation werden Sie sich Ihrem Ziel vor allem dann kontinuierlich nähern, wenn Sie Klarheit über die zu meisternden Teilschritte einerseits und den Ressourcenbedarf andererseits haben.

Gerne möchte ich Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen. Dazu habe ich ein Arbeitsblatt für Sie entwickelt, das Ihnen hilft, zu genau dieser Klarheit zu kommen und Sie in überschaubaren Schritten Ihrem Ziel entgegenführt. Hier können Sie das Arbeitsblatt downloaden.

Und nun die Frage an Sie, wann starten Sie Ihren „berühmten“ ersten wichtigen Schritt? Vielleicht schon jetzt im April. Dann können Sie von sich sagen:

„April, April – weiß nicht was er will. Aber ich! ;-)

Viel Erfolg wünscht
Gabriele Häusler

PS: Zielerreichungsvorhaben haben übrigens immer Saison!