Klientenzentrierte Gesprächstherapie

Wie der Name "klientenzentrierte Gesprächstherapie" schon sagt, steht der Klient ganz im Mittelpunkt dieser Therapieform. Carl Rogers, der Begründer dieser Anwendungsmethode, die dem Humantistischen Therapien zugeordnet wird, gibt der Selbstaktualisierungstendenz des Menschen eine besondere Bedeutung. So gilt der Klient als Spezialist für sein Problem und zugleich als Experte für die Lösung, die er bereits in sich trägt.

Wertschätzung - Empathie - Kongruenz sind die therapeutischen Grundhaltungen, denen der Klient im Rahmen der klientnzentrierten Gesprächstherapie begegnet.

Die Gefühle, Wünsche, Wertvorstellungen und Zielen des Klienten stehen im Mittelpunkt des therapeutischen Interaktion. Wöhrend die Ansichen des Therapeuten  weitgehend in den Hintergrund treten.  Ratschläge und Bewertungen unterbleiben. Während der Schildungen des Klienten werden nur die vom Klienten geschilderten emotionalen Inhalte in gleichen Wortlaut vom Therapeuten wiedergegeben.

Auf diese Weise wird ein intensiver Prozess in Gang gebracht, der den Klienten in Kontakt bringt mit Zusammenhängen, Erkenntnis und Lösungen, die vollumfänglich den Ressourcen des Klienten entsprechen.

Die Klientenzetrierte Gesprächstherapie fließt auch in meinen Sitzungen, bei Bedarf in Beratung, Coaching und natürlich die heilkundliche Psychotherapie ein**.

**Die innerhalb dieser Website gegebenen Informationen zu Anwendungsmethoden dienen ausschließlich der Information. Diese Informationen können niemals die ärztlichem oder fachärztliche Untersuchung und Behandlung ersetzen. Ebenfalls weise ich ausdrücklich darauf hin, dass durch aus den Methodenbeschreibungen keinerlei Heilversprechen abgeleitet werden kann.